Online Workshop am 25. November 2021 mit Angelika Mühlbauer "Guck mal, was da riecht"

Lieben Sie auch Düfte, so wie Angelika Mühlbauer? Duftstoffe regen unseren Geruchssinn an und werden in der Parfüm-herstellung eingesetzt. Sie werden aus Blüten, Früchten, Ge-würzen, Rinde und Harz, Blättern, Gräsern, Moosen, Beeren, Wurzeln oder tierischen Sekreten gewonnen. Zu den wichtig-sten Früchten gehören Bergamotte, Zitrone, Limette, Orange, Grapefruit, Pfirsich, Erdbeere, Brombeere, Himbeere, Cassis, Pflaume und Kokos. Die Kopfnote eines Parfüms ist meist intensiv und wird gleich nach dem Auftragen auf die Haut wahrgenommen. So sind Maiglöckchen, Veilchen, Jasmin, Rose, Lilie, Freesie, Pfingstrose, Orangenblüte, Vanille, Zeder, Sandelholz, Pfeffer, Moschus oder Amber oft für unsere Kauf-entscheidung verantwortlich. Manchen reizen darüber hinaus auch die Flakons, die speziell für ein Parfüm designt werden.

Angelika Mühlbauer lädt Sie ein, ein Ikebana mit Ihrem Parfüm zu gestalten. Integrieren Sie den Flakon in das Arrangement und wählen Sie als Pflanzenmaterial einen oder zwei Inhaltsstoffe des Parfüms. Alles ist möglich, auch Miniaturen, Reliefs, Morimono und Arrangements, die ein Kunstwerk ergänzen.

Foto: A. Mühlbauer
Viele Pflanzen wachsen und blühen nur zu bestimmten Jahreszeiten. Entscheiden Sie sich deshalb schon jetzt für Ihr Parfüm, damit Sie den passenden Zeitpunkt für Ihr Material nicht versäumen. Sie haben bis November Zeit. Vielleicht können Sie uns dann beim Online-Workshop etwas über Ihren ganz speziellen Duft erzählen.

Vereinsworkshops am 11. September 2021 im Wolf-Ferrari-Haus, Ottobrunn, mit Angelika Ochmann und Toshimi Hayashi-Matt

Endlich ist es soweit: Am Samstag, den 11. September 2021, haben wir uns im Wolf-Ferrari-Haus in Ottobrunn getroffen, um wieder gemeinsam Ikebana zu machen. Wir haben uns dazu entschlossen, die beiden Workshops als erste seit den Corona-Einschränkungen zweigleisig zu veranstalten. D.h. sie finden sowohl als Präsenz-Workshop als auch - für diejenigen, die diese Gelegenheit nicht wahrnehmen können - später Online statt (siehe Veranstaltungskalender).

Angelika Ochmann: Herbst in Tüten (Vormittags-Workshop)

Als Container haben wir Tüten aller Art, Form, Material, Farbe usw. benutzt. Die Tüte sollte in ihrer besonderen Art soll betont werden und im Fokus stehen, und nicht wie eine Vase genutzt werden. Je nach Material kann man sie verformen, Löcher oder Schlitze hineinschneiden oder reißen…
Das pflanzliche Material sollte herbstlich sein und selbstredend zur Tüte passen. Das ist auch der Grund, warum Sie zum Präsenz-Workshop neben der Tüte auch Ihr pflanzliches Material selbst aussuchen und mitbringen sollen.

Foto: A. Ochmann

Toshimi Hayashi-Matt: Finden unkonventioneller Gefäße und Arrrangieren mit Alltagsgegenständen (Nachmittags-Workshop)

Neigen Sie auch dazu, immer wieder gleiche Gefäße und gleiche Materialien für Ihr Ikebana zu verwenden aufgrund von sicheren Kombinationen, da sie einmal als Arrangement erfolgreich waren?
Um dies zu vermeiden hat Toshimi Hayashi-Matt als Thema “Finden der unkonventionellen Gefäße und Arrangieren mit Alltagsgegenständen“ ausgewählt. Sie können z.B. Küchengegenstände als Ikebana-Gefäße verwendet und darin arrangieren. So können Sie Neues für Ihre Ikebana-Werke entdecken. Beim Ikebana ist es immer wichtig, Neues auch unter Alltagsgegenständen zu finden.

 

Foto: T. Hayashi-Matt                Das Prinzip 32 der 50 Prinzipien des Sogetsu beschäftigt sich mit dem Thema "Container". Bei dem Nachmittags-Workshop lernen wir zuerst das 32. Prinzip kennen, darüber hinaus auch spezielle japanische Ausdrücke in den 50 Prinzipien, die Schwierigkeiten und Unterschiede der Denkweise, um den Ikebana-Hintergrund besser zu verstehen. Nach der Erläuterung arrangieren wir dann einen freien Stil.

Zu den von Ihnen ausgewählten unkonventionellen Gefäßen besorgen Sie bitte passende Materialien und bringen Sie sie mit. Nicht nur frische, sondern auch trockene oder gefärbte Materialien können verwendet werden oder Alltagsgegenstände. Bei Verwendung von Alltagsgegenständen im Arrangement achten Sie darauf, dass das Arrangement nicht wie beim Thema „Anwendung von unkonventionellen Materialien“ aussieht.

 

Tsukimi 月見 - Fest zur Mondbetrachtung am 25. September 2021 in Weßling

Die Deutsch Japanische Gesellschaft in Bayern hat am 25.9.2021 das 3. Tsukimi im Pfarrstadel von Weßling veranstaltet. Bestandteil des Mondfestes war wie in den beiden Malen zuvor eine Ikebana-Ausstellung, an der sich auch Mitglieder unseres Vereins beteiligen. -> Programm 3. Tsukimi

IKEBANA baut BRÜCKEN                                                    Ausstellung auf der BUGA in Erfurt, Sa. 7. - So. 15. August 2021

Auf der BUGA in Erfurt konnte man Corona fast vergessen. Allerdings war etwas Geduld gefragt - und wieder eine Maske - um die vom IBV organisierte Ikebana-Ausstellung in der Blumenhalle anzuschauen, da die Besucheranzahl in der Halle beschränkt war und strenge Hygiene Vorschriften galten. In diesem Jahr ging die Ausstellung anders als sonst über eine Woche, von Samstag bis zum darauffolgenden Sonntag. Eine Herausforderung an das Material oder ... die Möglichkeit für neue Arrangements in der zweiten Hälfte! Es war eine große und gelungene Ausstellung, Arrangements von acht Schulen waren zu sehen, die sich nach der IBV Info folgendermaßen verteilten:

Kaden Ryu:             1 Ausstellerin
Misho Ryu:              1 Ausstellerin
Saga Goryu:            2 Ausstellerinnen
Kageí Adachi Ryu:  3 Ausstellerinnen
Stuttgarter Schule:  6 Ausstellerinnen
Ohara-Schule:       13 Ausstellerinnen
Ikenobo-Schule:    30 Ausstellerinnen und Aussteller
Sogetsu-Schule:   37 Ausstellerinnen - davon 10 Mitglieder unseres Vereins!
unterstützt von über 50 Helferinnen und Helfer.

Fotos: Dr. Armin Schirmer, Angelika Denig, Angelika Ochmann

"Es gibt immer neue und überraschende Möglichkeiten und Themen zum Ikebana-Stecken." (Sofu Teshigahara: Die 50 Prinzipien des Sogetsu)

Gemäß diesem Grundsatz bieten wir in diesem Jahr auch Workshops zum Experimentieren an. Im März sind wir mit einem Ausflug in die Poesie gestartet und zum Jahresabschluss begeben wir uns in die Welt der Düfte.