Online Workshop mit Rita Dollberg "Balance",                               am Freitag, den 18. Juni um 18.00 Uhr

An was denken Sie, wenn Sie den Begriff „Balance“ hören? An einen Seiltänzer im Zirkus, an Kinder im Hochseilgarten, einen Jongleur oder Menschen beim Tragen von Lasten auf dem Kopf?
Rita Dollberg forderte die Teilnehmerinnen auf, mit Linien einen waghalsigen Balanceakt in einem Gefäß zu kreieren. Dazu gab sie einen Hinweis auf
das Prinzip 49 der Sogetsu Schule (Lehrbuch 5, Lektion 23), wo es um die „Gesamt-Balance“ in einem Ikebana Arrangement geht: „Die vier Prinzipien des Ikebana sind: eine neue Herangehensweise, Bewegung, Balance und Harmonie; die drei Elemente sind Linie, Farbe und Masse“.

Balance ist ein wichtiges Prinzip, auf das beim Arrangieren geachtet werden muss. Wie ist das Gleichgewicht zwischen den drei Elementen. Wie ist die Balance in der Gewichtsverteilung. Wie ist die optische Balance (links und rechts, oben und unten).

Balance ist eine Herausforderung, die wir im Online Workshop von allen Seiten betrachtet haben - mit Fotos der Arrangements von allen vier Seiten und aus der Vogelperspektive. Zum ersten Arrangement unten finden Sie diese fünf Perspektiven, bei den folgenden Arrangements die Sicht von vorne und von oben.

Fotos: R. Tabuki, B. Buse, B. Marschall, A. Mühlbauer, I. Truttmann

Online Workshop mit Renate Hadank "Film und Ikebana"                  am Donnerstag, den 27. Mai 2021, um 18 Uhr

Film ist Gefühl, Traum, Fantasie, Poesie, Kunst, Modell des Lebens (Tarkowskij). Manche Filme verschwinden in der Erinnerung, an andere denkt man noch nach Jahrzehnten.

Renate Hadank aus Bremen lädt Sie zu "Film und Ikebana" ein. Diesem spannenden Thema können Sie können sich auf sehr unterschiedliche Weise nähern.

  • Sie haben sicherlich alle Filme, die Sie immer wieder schauen, und vielleicht auch einzelne Lieblingsszenen - Themen für Ihr Ikebana.
  • Versuchen Sie ein Gefühl auszudrücken, das Sie mit einem bestimmten Film verbinden.
  • Betrachten Sie den Aspekt der laufenden Bilder, "Expressing a Movement - Eine Bewegung ausdrücken" (5-18).
  • Verwenden Sie ein Filmplakat oder ein Film-Still (Standfoto), dann erinnert die Arbeit an den letzten Workshop "Completing an Art Work - Ein Kunstwerk ergänzen" (5-20).
  • Haben Sie filmtechnisches Material zur Verfügung und möchten dies verwenden, arbeiten Sie mit unkonventionellem Material (5-7).
  • Oder Sie suchen den Film nach Ihrem Ikebana-Arrangement aus.

Fotos: R. Hadank, Behn Huybrecht, B. Buse, R. Hisum, G. Wagner

Online Workshop mit Dr. Heike Lüder-Schirmer                 "Complementing an Art Work - Ein Kunstwerk ergänzen" (5-20)     am Mittwoch, den 21. April 2021, um 18 Uhr

Heike Lüder-Schirmer hat gemäß Lektion 5-20 die Teilnehmer*innen gebeten, für den Workshop eine Komposition aus einem Ikebana-Arrangement und einem Kunstwerk zu schaffen, das sich in ihrem Zuhause befindet. Es kann eine Fotografie mit einem beliebigen Motiv sein oder ein Poster, eine Postkarte, ein Bild oder eine Skulptur ... alles, was in ihren Augen ein Kunstwerk darstellt. Ziel ist es, ein neues Gesamtwerk zu erstellen, nicht das bestehende Kunstwerk zu schmücken bzw. zu dekorieren. Die Komposition kann physisch am Ort des Kunstwerks erstellt oder auch neu zusammengestellt werden. Dabei sollte das Kunstwerk natürlich nicht beschädigt und hinterher in seinen Originalzustand zurückversetzt werden. Es wurden viele Bilder, aber auch einige Skulpturen ausgewählt und ergänzt.

Fotos: M. Offerhaus, A. Callmeyer, R. Dollberg, A. Sandl, O. Streubel, A. Lecca, O. Fricke,

A. Mühlbauer; weitere Fotos im Mitglieder-Bereich

Online Workshop mit Brigitta Buse "Haiku und Ikebana"               am Freitag, den 26. März 2021, um 18 Uhr

Brigitta Buse aus Leverkusen, fasziniert von der traditionellen japanischen Gedichtform Haiku, hat uns dazu eingeladen, mit Haiku und Ikebana zu experimentieren. Japanische Haiku bestehen meistens aus drei Wortgruppen: 5 – 7 – 5 Silben. Diese werden untereinander angeordnet. Es gibt keinen Reim und meistens keine Überschrift. Als wesentliches Merkmal gelten offene Texte, die erst durch das Erleben des Lesers vervollständigt werden. Das Haiku soll sich so anhören, als würde man den beschriebenen Augenblick in diesem Moment beobachten und wiedergeben. Wichtig ist, dass man, wie beim Ikebana, Interpretationsspielraum lässt.

Brigitta Buse hat uns mit ihrem Online-Workshop aufgefordert, selbst ein Haiku zu erstellen und zu dem Gedicht ein passendes Ikebana zu stecken. Natürlich kann man auch die umgekehrte Reihenfolge versuchen: zuerst ein Ikebana zu stecken und dazu ein passendes Haiku dichten.
Ihrer Aufforderung sind viele nachgekommen und haben auch Spaß daran gehabt.

Die Fotos wurden von den Teilnehmer*innen aufgenommen. Mehr Fotos im Mitglieder-Bereich

Online Workshop mit Gisela Jost: "Luftballons" (5-20)                    am Freitag, den 5. Februar 2021, um 18 Uhr

Zur Faschingszeit bietet Gisela Jost aus Ingelheim einen besonderen Workshop an, damit wir dann wenigstens mit Ikebana etwas aus dem Rahmen fallen können. Seit einiger Zeit experimentiert Gisela Jost mit Luftballons. Aufgeblasene Luftballons haben sicherlich schon einige von uns in einem Arrangement verwendet. Sie jedoch spannt bunte Luftballons, gerne auch zwei miteinander verknotet, über einen Keilrahmen und gestaltet dazu ein Ikebana-Arrangement (5-20: Complementing an Art Work). Hier gehört es also zu der Aufgabe, zunächst das Kunstwerk mit den über einen Keilrahmen gespannten Luftballons zu schaffen, und dann ein dazu passendes Moribana oder Nageire.

Fotos: G. Jost, N. Marschall, A. Mühlbauer, K. Tabuki; weitere Fotos im Mitglieder-Bereich